Skip to main content

Matratzenschoner

Der Matratzenschoner wird zu Unrecht unterschätzt, denn mit diesem unscheinbaren Utensil schützt man seine Matratze für Verunreinigungen. Denn wer sich eine neue hochwertige Matratze kauft, möchte diese natürlich viele Jahre lang nutzen. Doch hierfür ist es wichtig, sie entsprechend zu pflegen. Ein Matratzenschöner kann die Lebensdauer der Matratze deutlich erhöhen. Doch was ist das genau und wie funktioniert der Schoner? In welchen Materialien ist er erhältlich und was gibt es beim Kauf und bei der Pflege zu beachten? Diese und weitere Fragen werden nachfolgend erläutert.

Was ist ein Matratzenschoner?

Qualitative Matratzen können ziemlich teuer sein. Um lange daran Freude zu haben, sollten sie gepflegt werden. Die Haltbarkeit einer Matratze kann mit einem Matratzenschoner erheblich gesteigert werden. Er verlängert das „Leben“ der Matratze sozusagen. Die Oberfläche wird damit vor Staub, Schmutz, Milben und bei einem starken Schwitzen auch vor Feuchtigkeit geschützt. Daher ist der Matratzenschoner eine sinnvolle Ergänzung, denn diese spezielle Auflage verhindert Verunreinigungen auf der Matratze und bietet noch weitere positive Eigenschaften und Vorteile. Er ist im Gegensatz zur Matratze leicht abnehmbar und kann somit einfach gereinigt werden.

Warum sollte ein Matratzenschoner verwendet werden?

Der Matratzenschoner hilft dabei, Schmutz, Staub, Milben und Schweiß, der durch das Bettlaken schnell in die Matratze dringt, zu vermeiden. Er schützt sie somit vor Verunreinigungen und eindringender Feuchtigkeit. Bezüglich der Milben gilt zu beachten: Ganz gleich, wie viel Wert auf Hygiene gelegt wird, von Hausstaubmilben ist nahezu jeder Haushalt betroffen. Die Spinnentierchen sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Sie lieben ein warmes und feuchtes Milieu, sodass die Matratze ein idealer Platz ist. Milben können sich hier wunderbar einnisten. Sie ernähren sich von den Hautschüppchen. Bei einer allergischen Reaktion kommt es zu verschiedenen Symptomen, beispielsweise tränende Augen, geschwollene Schleimhäute, Asthmaanfälle, Hautekzeme oder Kopfschmerzen. Dies kann mit einem Matratzenschoner vermieden werden.

Wasserdichte Matratzenschoner

Die Matratze saugt die Nässe wie ein Schwamm sehr schnell auf. Doch je häufiger dies passiert, desto schneller wird die Matratze abgenutzt und somit die Haltbarkeit verkürzt. Auch die Hygiene ist nicht mehr wie gewünscht. Bei Menschen, die in der Nacht viel schwitzen, unter einer Inkontinenz leiden sowie bei Babys und Kleinkindern bietet sich der Kauf eines wasserdichten Matratzenschoners an. Ist er feucht, kann er einfach abgenommen und in der Maschine gewaschen werden. Wasserdichte Matratzenschoner kommen vermehrt in Pflegeheimen, medizinischen Einrichtungen, bei der häuslichen Pflege und in Kinderbetten zum Einsatz.

Aus welchen Materialien bestehen Matratzenschoner?

Das Material gehört zu den wichtigsten Kaufkriterien. Es sollte angenehm und hautfreundlich sein. Folgende Materialien werden häufig verwendet:

  • Baumwolle: Baumwolle ist recht atmungsaktiv und kann in der Maschine in der Regel bei 60 Grad gewaschen werden, ohne dass der Matratzenschoner seine Form verliert. Baumwolle ist auch für Allergiker verträglich.
  • Polyester: Das Material ist sehr robust und günstig, allerdings nicht atmungsaktiv, sodass er nicht für Menschen geeignet ist, die schnell schwitzen.
  • Polyester-Baumwoll-Mischgewebe: Wer es weicher bevorzugt, sollte einen Matratzenschoner aus einem Polyester-Baumwoll-Mischgewebe wählen. Das Material ist sehr pflegeleicht, weich und kann in der Waschmaschine gereinigt werden.
  • Mikrofaser: Dieses Material eignet sich für Allergiker noch besser als Baumwolle, da es undurchlässig für Milben, atmungsaktiv und wärmeregulierend ist. Mikrofaser ist anschmiegsam und fühlt sich somit gut an.
  • Filz: Matratzenschoner aus Filz sind aufgrund der stabilen Textur sehr strapazierfähig.
  • Gelschaum: Gel-Matratzenschoner werden aus Klimafasern hergestellt. Das Material ist feuchtigkeitsregulierend. Auf der Unterseite sind aufgrund des geringen Eigengewichts oftmals Noppen vorhanden. Dies verhindert, dass Schoner und Matratze verrutschen.
  • Wolle oder Wollmischgewebe: In der kalten Jahreszeit verwenden viele gern einen Schoner aus Wolle oder Wollmischgewebe, da er dann gleichzeitig als Wärmeisolierung dient. Diese Auflagen können jedoch oftmals nicht in der Waschmaschine gereinigt werden, sodass die Pflege aufwendiger ist.
  • Kaltschaum: Auch Matratzenschoner werden aus Kaltschaum gefertigt. Sie können bis zu zehn Zentimeter dick sein und 7 Zonen haben, sodass von einer optimalen Druckentlastung profitiert wird. Kaltschaum passt sich optimal den Körperkonturen an und unterstützt somit einen gesunden Schlaf. Matratzenschoner aus Kaltschaum eignen sich gut für Menschen mit Rückenproblemen. Sie verfügen oftmals über einen abnehmbaren Bezug, der in der Maschine gereinigt werden kann.

Wo kommt der Matratzenschoner hin?

Der Matratzenschoner ist eine spezielle Auflage, die dem Schutz der Matratze dient und vor dem Beziehen mit dem Bettlaken auf die Matratze gelegt wird. Er schützt dadurch vor Verunreinigungen, Feuchtigkeit und Milben und ermöglicht somit eine lange Nutzungsdauer der Matratze. Ein Matratzenschoner unter der Matratze ist vor allem bei einer Latex– oder Kaltschaummatratze empfehlenswert, da sie sich schneller durchdrücken und die Dellen sich nicht zurückbilden und beim Liegen spürbar sind. Gleichzeitig verhindert der Matratzenschoner die Reibung zwischen dem Material und dem Lattenrost. Viele Matratzenschoner werden sowohl als Auflage als auch Unterlage wie ein Spannbettlaken mit Eckgummizügen befestigt, sodass sie selbst bei starken Bewegungen nicht verrutschen. Matratzenschoner mit einem Rundgummi ähneln einem Spannbettlaken.

Was gibt es bei der Pflege eines Matratzenschoners zu beachten?

Der Matratzenschoner wird einfach alle zwei bis drei Monate oder bei Bedarf auch häufiger gewaschen. Feuchte oder verunreinigte Schoner sollten sofort abgezogen und gereinigt werden. Viele Auflagen können nicht nur in der Maschine gewaschen, sondern zudem in den Trockner gegeben werden, beispielsweise aus Baumwolle. Dies ist vor allem in der kalten Jahreszeit sinnvoll. Natürlich sollten die Reinigungs- und Pflegehinweise des Herstellers beachtet werden, denn manche Modelle sind nur mit der Hand waschbar.

Worauf sollte beim Kauf eines Matratzenschoners geachtet werden?

Hochwertige Matratzenschoner verfügen über eine gute Material-Qualität, Verarbeitung, sind atmungsaktiv und wasserdicht. Dies sorgt für eine optimale Hygiene und verhindert eine Schimmelbildung. Die Auflage sollte in der Maschine waschbar sein und über Gummibänder verfügen, damit sie beim Drehen und Wenden nicht verrutschen kann. Der Schoner sollte die gleiche Größe haben wie die Matratze.

Fazit

Der Matratzenschoner schützt die Matratze vor Verunreinigungen, Feuchtigkeit und Milben und verlängert somit deren Haltbarkeit. Welches Material gewählt wird, hängt von den persönlichen Bedürfnissen ab.

Hat dir dieser Artikel geholfen?
Dann teile ihn doch einfach mit deinen Freunden und Bekannten.

Das könnte Sie auch interessieren: