Skip to main content

Schlafmaske

Frau schläft mit Schlafmaske im Bett

Da Schlafmasken das Gehirn dazu bringen, zu glauben, dass es Zeit für den Schlaf ist, sind sie eine risikoarme, nicht-chemische Alternative zu herkömmlichen Schlafmitteln.

Wer an Schlafmasken denkt, verbindet diese oft mit älteren Damen, die am Morgen schlaftrunken ihre blaue Maske auf die Stirn schieben. Oder an die Vielflieger in der Business Class, die damit auf dem Weg zwischen zwei Terminen die innere Uhr bekämpfen. Schlafmasken sind manchmal mit Stereotypen verbunden. Sie werden zuweilen als feminin oder frivol betrachtet. Zu Unrecht, denn sie sind in Wirklichkeit ein nützliches Schlafmittel, das von viel mehr Menschen genutzt werden sollte.

Schlafmasken helfen, wenn man Probleme beim Einschlafen hat, an einer Erkältung leidet oder während des Tages schlafen muss. Häufig wird die Schlafmaske auch als Schlafbrille bezeichnet, es handelt sich jedoch um das gleiche Produkt.

Vorteile einer Schlafmaske

  1. Schlafmasken sind günstiger als Verdunkelungsvorhänge: Schlafforscher sind sich einig in der Einschätzung, dass je dunkler das Zimmer, desto besser der Schlaf. Aber die meisten Menschen leben nicht in stromlosen Höhlen und so ist der einzige Weg, das Schlafzimmer völlig zu verdunkeln, oftmals mit kostspieligen Verdunkelungsvorhängen verbunden. Ein kostspieliger Vorschlag, wenn man große Fenster hat. Als Alternative kann man die Dunkelheit simulieren, indem man eine Schlafmaske trägt. Diese hält das Umgebungslicht davon ab, die Augen zu treffen. Diese Masken bieten fast völlige Dunkelheit und verhelfen zu einem besseren Schlaf, auch dann, wenn in der Umgebung das Licht strahlt.
  2. Schlafmasken verbessern die Schlafqualität: Menschen sind von Natur aus tagaktiv, wir sind tagsüber wach und schlafen nachts. Unsere Gehirne sind fest mit diesem Rhythmus verbunden und produzieren mehr Melatonin (das Hormon, das unsere Schlaf- und Wachzyklen steuert), wenn sie eine Abwesenheit von Licht spüren. Zusätzlich zur erhöhten Melatoninproduktion besteht ein Zusammenhang zwischen dunklen Schlafbedingungen und Zeit im REM-Schlaf. Dies bedeutet, dass man bei Dunkelheit eher tief schläft, die ganze Nacht hindurch. Dieses natürliche Verhalten wurde auch mit Schlafmasken nachgewiesen, nicht nur in dunklen Räumen.
  3. Sie helfen gegen Schlaflosigkeit: Da unser Gehirn Dunkelheit mit Schlaf assoziiert, kann eine Schlafmaske dazu verwendet werden, um den „Lärm“ durch Stress, Angst oder Aufregung in unserem Gehirn zu dämpfen. Schlafmasken verhindern das versehentliche Öffnen der Augen und reduzieren die Versuchungen und Ablenkungen im Zimmer oder auf den Wecker zu schauen.
  4. Sie sind sicherer als Medikamente oder Alkohol: Viele Menschen, die Probleme beim Schlafen haben, nehmen Schlaftabletten oder Selbstmedikation mit Alkohol, um in den Schlaf zu finden. Aber pharmazeutische Schlafmittel – auch nicht verschreibungspflichtige – können abhängig machen oder Nebenwirkungen haben. Alkohol hat nicht nur die gleichen Risiken wie Schlaftabletten, aber er stört auch den Schlafzyklus und die Schlafqualität insgesamt. Da Schlafmasken das Gehirn dazu bringen, zu glauben, dass es Zeit für den Schlaf ist, sind sie eine risikoarme, nicht-chemische Alternative zu herkömmlichen Schlafmitteln. Und dabei sehr effektiv.
  5. Schlafmasken können helfen, trockene Augen zu vermeiden: In der Nacht füllt trockene Luft das Zimmer. Manchmal können auch Staub und Tierhaare aufgewirbelt werden, die am Tag nicht einmal bemerkt wurden. Eine Investition in einen Luftbefeuchter kann hier hilfreich sein. Eine Schlafmaske bildet jedoch eine Schutzbarriere über den Augen bilden schützt sie vor Zugluft und Staub. Schlafmasken sind insbesondere für Menschen mit nächtlichem Lagopthalmos hilfreich. Dies bezeichnet die Unfähigkeit, die Augen beim Schlafen vollständig zu schließen. Weil unsere Augen den Schutz und die Schmierung durch die Lider brauchen, können Menschen, die ihre Lider nicht vollständig schließen können, extrem trockene Augen bekommen und sogar bleibende Schäden erleiden. Schlafmasken können helfen, dies zu mildern, indem sie eine geschlossene Umgebung um das Auge herum schaffen. Versiegelte Schlafmasken helfen bei der Hydratation der Augen. Schlafmasken können die empfindliche Haut um die Augen herum schützen und die Faltenbildung reduzieren.
  6. Sie können gut für die Haut sein: Wer mit den Abdrücken des faltigen Kissenbezuges im Gesicht aufwacht, hat keinen guten Start in den Tag. Mit der Zeit kann es sogar zu Falten kommen. Wer auf der Seite oder auf dem Bauch schläft, riskiert einen Kollagenabbau. Das Resultat sind Krähenfüße. Eine Schlafmaske schützt die empfindliche Haut um die Augen herum und dient als Schutzschicht zwischen der Haut und dem Kopfkissen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Schlafmaske achten?

Schlafmasken werden in unterschiedlichen Ausführungen und Qualitäten angeboten. Daher ist ein Vergleich der verschiedenen Produkte vor dem Kauf sinnvoll. Nachfolgend gehen wir auf die wichtigsten Aspekte ein, auf die man beim Schlafmaske kaufen achten sollte.

  • Das Material einer Schlafmaske ist für den Tragekomfort entscheidend: Billige Materialien sind oft kratzig und fühlen sich nicht angenehm an. Das führt im schlimmsten Fall sogar zu Hautirritationen, zumindest aber Störungen der Ruhephasen. Zum Einsatz kommen häufig Baumwolle, Polyurethan, Polyester und Seide. Für Bauchschläfer oder Seitenschläfer ist ein angenehmes Material noch wichtiger, weil sie ja teilweise auf diesem liegen. Einige Hersteller verwenden aus diesem Grund sogar BIO Materialien.
  • Bei einer 3D Schlafmaske ist der Bereich um die Augen weiter ausgestellt (wird häufig auch als Augenhöhlen bezeichnet). Diese Form wird von vielen als viel angenehmer zu tragen wahrgenommen, weil kein kein Druck auf den Augen entsteht. Außerdem verschmiert dadurch auch das Augen-Make-Up beim Tragen der Maske nicht so leicht.
  • Eigentlich selbstverständlich, aber dennoch sehr wichtig: Die (Absolute) Lichtundurchlässigkeit der Schlafmaske. Damit die Maske ihre eigentliche Funktion erfüllen kann, muss sie unabhängig vom Umgebungslicht (Sonne, Lampen, etc.) für eine vollständige Abdunklung sorgen.
  • Die Maske sollte durch ein flexibles Gummiband oder verstellbare Bänder auf die individuelle Kopfform angepasst werden können. Bei guten Modellen kann man die Bänder mit einem Klettverschluss oder einer anderen Technik verkürzen bzw. verlängern.

Was kostet eine Schlafmaske?

Der Preis einer Schlafmaske hängt von der Qualität und der jeweiligen Marke ab. Billige Modelle gibt es bereits für einige Cents, diese erfüllen die oben genannten Kriterien in der Regel nicht. Für rund 10,- bis 17,- Euro erhält man vernünftige Schlafbrillen, die auch länger halten. Premium-Varianten und Modelle aus BIO-Materialien sind für 20,- Euro aufwärts erhältlich.

Wie funktioniert eine Schlafmaske?

Eine Schlafbrille wird üblicherweise aus einem lichtundurchlässigen, weichem Material herstellt und ähnlich wie eine Skibrille über den Kopf gezogen. Dadurch Augenpartie wird durch die Maske vom Umgebungslicht abgeschirmt. Der Träger kann so trotz Tageslicht oder künstlichen Lichtquellen in einer dunklen Umgebung schlafen.

Für Schichtarbeiter, die häufig tagsüber schlafen müssen, kann eine solche Schlafmaske eine einfache Möglichkeit zur Verdunklung sein (s. a. Einschlafen nach Nachtschicht). Aber auch auf Reisen verhilft die Maske zu einer dunklen Schlafumgebung, zum Beispiel im Flugzeug oder im Zug.

Beliebte Hersteller / Marken von Schlafmasken

Budni, Chanel, Disney, DM, DayDream, Douglas, Dr. Weidemann, Ebelin, Emirates, Go Travel, H&M, Hello Kitty, Hunkemöller, KIK, Otto, Palmers, Primaverda, Rossmann, Tchibo, Tempur, Triumph, Victoria Secret, Zara Home

Hat dir dieser Artikel geholfen?
Dann teile ihn doch einfach mit deinen Freunden und Bekannten.

Das könnte Sie auch interessieren: