Skip to main content

Der Stoff, aus dem die Träume sind – Der Bettwäsche-Ratgeber

Junges Paar schaut unter Bettdecke hervor

Gut gelaunt in den Tag: Die richtige Bettwäsche für einen erholsamen Schlaf

Schon die alten Ägypter webten Leinen zu Bettlaken und bedeckten sich somit beim Schlafen. Zuvor mussten Strohmatten oder gar Tierfelle herhalten, damit es sich nachts angenehm warm schlafen lässt. Vor allem in jüngster Vergangenheit gesellten sich viele neue Materialien zu den klassischen Stoffen. Kühlende, wärmende, anti-allergische Eigenschaften – welche Bettwäsche ist perfekt für Sie? Finden Sie es heraus!

Das passende Material

Bettwäsche ist nicht gleich Bettwäsche. Je nach persönlichen Anforderungen und Wünschen, aber auch äußeren Faktoren wie zum Beispiel das Wetter, gibt es für jeden die passende Decke, Kopfkissen und Laken.

Biber

Biber-Stoff besteht aus dichtem Gewebe und wird je nach Variante ein- oder doppelseitig aufgeraut. Dadurch entsteht ein weiches und flauschiges Hautgefühl. Das Material bietet eine exzellente Feuchtigkeitsaufnahme, was gerade bei Menschen mit erhöhter nächtlicher Schweißbildung für ein verbessertes Schlafgefühl sorgt.

Besonders geeignet ist dieser Stoff für kalte Winternächte. Die hohe Atmungsaktivität und temperaturausgleichenden Eigenschaften sind dann auch von Vorteil, wenn der Raum im Winter beheizt wurde.

Eine noch edlere Variante, “Feinbiber”, bietet ein nochmals besseres Hautgefühl. Die Oberfläche dieses Stoffes ist so dicht, dass die Bindung des Gewebes nicht mehr zu erkennen ist. Dadurch ist Feinbiber-Bettwäsche besonders pflegeleicht.

Batist

Dieser sehr feinfädige, leicht gewebte Stoff wird vorwiegend aus Baumwolle und Leinen hergestellt. Aufgrund seines geringen Gewichts und besonderen Luftigkeit eignet sich dieses Material hervorragend als Sommerbettwäsche.

Brokat

Brokat heißt so viel wie “bestickt”. In den sehr schweren und festen Stoff werden Silber- oder Goldfäden eingearbeitet. Dadurch ergibt sich ein äußerst edles Erscheinungsbild. Für Brokat können verschiedene Grundmaterialien genommen werden, wie zum Beispiel Baumwolle, Seide oder Kunstseide. Da Brokat ein wuchtiges Material ist, eignet sich Bettwäsche aus diesem Stoff weniger für heiße Sommernächte.

Frottee

Beim Frottee handelt es sich um ein textiles Gestrick aus Baumwolle oder einer Baumwoll-Polyester-Mischung. Die körperanliegende Seite aus Schlingenflor besteht in der Regel aus Baumwolle. Die Rückseite hingegen aus Polyesterteilen, die zwar nicht direkt spürbar sind, aber dafür die Pflege erleichtern.

Frottee besitzt aufgrund der großen Schlingen im Stoff eine hohe Aufnahmefähigkeit für Flüssigkeit und eignet sich daher perfekt als Bettwäsche für Menschen, die nachts eher stark schwitzen. Auch als Spannbettlaken ist dieser Stoff daher eine gute Wahl.

Jersey

Ein weicher und oftmals elastischer Stoff, der mit einem angenehmen Hautgefühl auftrumpft und dabei besonders saugfähig und atmungsaktiv ist. Bügelmuffel werden sich über das nahezu bügelfreie Material freuen.

Den Stoff findet man unter „Single-Jersey“ und „Interlock-Jersey“. Interlock-Jersey ist ein wenig dichter und dicker als Single-Jersey. Letzteres ist allerdings deutlich günstiger und außerdem elastischer.

Leinen

Aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen sind diese Fasern extrem haltbar, gelten als ökologisch wertvoll und können viel Feuchtigkeit aufnehmen. Aufgrund der hohen Feuchtigkeitsaufnahme ist Leinenwäsche ideal für warme Sommernächte. Die glatte Oberfläche fühlt sich zusätzlich dazu auch noch erfrischend kühl an.

Durch die hohe Robustheit lässt sich Leinen-Bettwäsche sehr leicht pflegen, braucht aber relativ lange zum trocknen.

Linon

Linon ist ein sehr glatter Stoff aus 100% Baumwolle. Bettwäsche aus Linon fühlt sich relativ kühl auf der Haut an und ist daher wie geschaffen für den Einsatz in heißen Sommernächten. Als Kinderbettwäsche ist Linon beliebt, da der Anschaffungspreis niedrig und die Strapazierfähigkeit hoch ist.

Microfaser

Die feinen und dünnen Fasern dieses Materials geben der Bettwäsche eine tolle Formbeständigkeit sowie Saugfähigkeit. Bis zu 60° in der Waschmaschine verträgt dieser Stoff, daher eignet er sich besonders für Allergiker und empfindliche Menschen, die ihre Bettwäsche keim- und milbenfrei halten möchten.

Die künstlich hergestellte Faser bietet eine glänzende Optik und ist wegen ihrer Glätte fusselfrei. Dieser Allstar der Bettwäsche hat noch einen weiteren Pluspunkt: Bügeln ist überflüssig.

Renforcé

Dieses Material wird wie Linon aus Baumwolle gewonnen. Es zeichnet sich aus durch eine glatte Oberfläche und weichen Griff aus. Zur Herstellung werden mittelfeine Garne verwendet, was in einer hohen Strapazierfähigkeit resultiert. Die temperaturausgleichenden Eigenschaften sowie eine hohe Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit machen Renforcé zu einer guten Sommer-Bettwäsche.

Seersucker

Dieses Baumwollmischgewebe aus 100% Baumwolle zeichnet sich durch abwechselnd glatte und geriffelte Stoffstreifen aus. Aufgrund dieses Prozesses liegt der Stoff nicht eng an der Haut an und bietet so eine bessere Luftzirkulation sowie Temperaturausgleich. Das macht dieses Material zur Wohltat in der Sommerzeit. Auch Seersucker-Bettwäsche ist pflegeleicht und bügelfrei.

Satin

Glänzende Stoffe wie Seide oder Viskose werden durch die sogenannte “Atlasbindung” zu feinem Satin verarbeitet. Aus hochwertiger ägyptischer Baumwolle wird eine Unterart des Satin gewebt, nämlich das Mako-Satin. Hier gilt: je länger die Fasern, desto feiner können die Fäden gesponnen werden, was wiederum zu einer größeren Weichheit und stärkerem Glanz führt. Das glatte Hautgefühl dieser Bettwäsche ist vor allem im Sommer angenehm, obendrein kommt noch eine gute Atmungsaktivität.

Seide

Ein exquisiter Stoff, der Menschen seit Jahrtausenden fasziniert. Der sprichwörtliche seidige Glanz und die schimmernde, glatte Oberfläche sind nicht nur angenehm für unsere Haut. Auch Allergiker profitieren von den Eigenschaften der Seide, da es Milben sehr schwer haben, in den feinen Stoff einzudringen. Seidenbettwäsche ist ein echter Allrounder, da sie im Winter wärmt und im Sommer kühlt.

Wie groß muss die Bettwäsche sein?

Bettdecke

Hier gilt: mehr ist mehr! Durch nächtliche Bewegung kann sich die Bettdecke schonmal verschieben. Bedeckt die Bettwäsche dann in normaler Position gerade so den Körper, entstehen bei Bewegung leicht Öffnungen zwischen Decke und Bett. Dann kann die Körpertemperatur absinken und es droht unruhiger Schlaf, oder sogar eine Erkältung.

Die gängigste Größe beträgt 135 x 200cm. Bei normaler Körpergröße und Statur sind diese Abmessungen perfekt. Das erste Sondermaß beträgt 155 x 220cm und wird aufgrund steigender durchschnittlicher Körpergröße immer beliebter.

Hier eine Auflistung der gängigen Deckengrößen:

100cm x 135cm → Für Kleinkinder
135cm x 200cm → Standardgröße
155cm x 200cm → Überbreite
155cm x 220cm → Komfortgröße
200cm x 200cm → Standardgröße Doppelbettdecke
200cm x 220cm → Überlänge Doppelbettdecke
240cm x 220cm → Extra Überlänge Doppelbettdecke
260cm x 240cm → Extra Überlänge Doppelbettdecke

Kopfkissen

Kopfkissenbezüge gibt es in zwei Formen, nämlich die Quadratische sowie die Rechteckige. Die Maße betragen 80 x 80cm und 40 x 80cm. Die großzügigen Maße des 80 x 80-Kissens bieten eine feste Unterlage und unterstützen zudem auch Hals und Schulterpartie. Dieses Kissenformat ist ideal für Rückenschläfer.

Seiten- und Bauchschläfer profitieren von der Schmalheit des 40 x 80-Kissens. Denn die geringe Höhe bietet genügend Freiraum, damit die Schulter unterhalb des Kissens direkt auf der Matratze aufliegen kann.

Ein etwas ungewöhnliches Format ist 15 x 40cm, welches ideal ist für Nackenrollen, die auch sehr beliebt bei Seitenschläfern sind. Bei dieser Kopfkissen-Variante werden Kopf und Nacken besonders entlastet.

Bettlaken / Spannbettlaken

Matratzen und somit natürlich auch Bettlaken unterscheiden sich anhand der gängigen Standard- und Übergrößen.

90cm x 200cm → Einzelbetten
100cm x 200cm → Einzelbetten
140cm x 200cm → Doppelbetten

Kinderbettwäsche

Auch die Kleinen brauchen Bettdecke in optimaler Größe. Diese fangen bei den Kids bei 80 x 80cm an. Dazu passende Flachkissen brauchen Bezüge in einer Größe von 35 x 40cm. Ab dem Alter von 5-6 wird die Standardgröße von 135 x 200cm empfohlen. Diese gibt es auch in diversen kinderfreundlichen Designs – Disney-Charaktere, Popstars oder Fußball-Motive.

80cm x 80cm → Wiege oder Kinderwagen
100cm x 135cm → Kinderbett / Gitterbett
135cm x 200cm → Für Kinder ab 5-6 Jahren

Bettwäsche für Allergiker

Wenn morgens regelmäßig die Nase läuft oder verstopft ist, ohne dass eine Erkältung vorliegt, kann es sich um eine Milbenallergie handeln. Dabei ist es wichtig Bettwäsche anzuschaffen, die einige Kriterien erfüllt.

Der eigentliche Stoff, aus dem die Bettwäsche besteht, ist eigentlich nicht besonders wichtig. Zwar hilft hier engmaschig gewebtes Material (Batist, Linon), doch das wichtigste Kriterium ist, dass die Wäsche bei 60° gewaschen werden darf. Denn erst bei dieser Temperatur wird den Milben zuverlässig der Garaus gemacht.

Ein weiteres wirksames Mittel gegen Milben & Co. sind sogenannte Encasings (deutsch: Ummantelung). Über Bettdecke oder Kopfkissen gestülpt, isoliert ein Encasing die Wäsche durch ein sehr feinmaschiges Gewebe, welches verhindert, dass Allergene in die Haut eindringen können. Hier sollte man sicherstellen, nur schadstofffreie Encasings zu kaufen.

Tipp: Allergiker-Bettwäsche auf Rezept!

Milben-Allergiker können bei den teils kostspieligen speziellen Materialien und Produkten auf Unterstützung ihrer Krankenkasse hoffen. Denn diese erteilen Zuschüsse oder übernehmen die Kosten gar ganz, vorausgesetzt, die Allergie kann durch eine ärztliche Untersuchung fachkundig nachgewiesen werden.

Leider gibt es keine einheitliche Regelung zur Kostenübernahme. Daher sollte man individuell nachfragen und sich am besten schon vor dem Kauf informieren.

Das passende Bettlaken

Das Bettlaken erfüllt zwei Zwecke: Einerseits soll die Matratze zusätzlich vor Schmutz, Schweiß und Abnutzung geschützt werden. Andererseits soll sie ein angenehmes Schlafgefühl vermitteln.

Wurden früher nur gewöhnliche gewebte Tücher ohne Spannmöglichkeit als Bettlaken verwendet, hat sich heute das Spannbettlaken durchgesetzt. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Da dieses Laken unter Spannung über die Matratze gezogen wird, entfällt lästiges Glatt ziehen. Des Weiteren verhindert ein Gummizug das Verrutschen unter die Matratze.

Was die Sommer-Winter-Anwendung angeht, verhält es sich bei den Bettlaken wie bei der Bettwäsche – das Material macht’s! Wer es gerade im Winter kuschelig warm mag, sollte nach Jersey oder sogar Biber-Spannbettlaken greifen. Leinen liefert dagegen eine angenehme Kühle für Sommernächte.

Rundet die Bettwäsche ab: Tagesdecken

Zu der nagelneuen Decke und Kopfkissen gehört natürlich auch eine passende Tagesdecke, die die Bettwäsche komplettiert. Nicht nur aus optischen Gründen, denn eine Tagesdecke kann auch prima nicht ganz glatte Bettdecken oder Kissen verschwinden lassen.

Doch wie groß muss die Tagesdecke sein? Das hängt unter anderem davon ab, wie weit die Decke über den Bettrand hängen soll. Soll sie bis zum Boden gehen, muss einfach die Betthöhe doppelt auf die Breite draufgerechnet werden.

Fazit

Bettwäsche kann mehr als die Bettware vor Verschmutzung schützen. Für jede Jahreszeit und Klima gibt es einen passenden Stoff, der das Schlaferlebnis verbessert und teils sogar die Gesundheit fördert. Dieser Ratgeber hat hoffentlich dabei geholfen, im Dschungel der unzähligen Materialien und Größen das Passende zu finden. Bleibt nur noch die Qual der Wahl, in welcher Farbe oder Muster das neue Bettzeug Einzug halten soll.

Hat dir dieser Artikel geholfen?
Dann teile ihn doch einfach mit deinen Freunden und Bekannten.

Das könnte Sie auch interessieren: